www.heilpflanzen-wissen.de
 Startseite   Pflanzen A-Z   Erkrankungen   Gesundheit der Frau    Beauty-Tipps    Schönes Haar    Impressum   Disclaimer 

Pubertät

Pubertät ist der entwicklungsphysiologische Prozess der Geschlechtsreifung, der als Ziel die Empfängnisfähigkeit (der Frau) erreicht. Seit ca. 9. Lebensjahr beginnt der Körper der Mädchen sich allmählich zu verändern. Die Brüste werden langsam sichtbar, die Hüften runden sich und unter den Achseln und im Schambereich beginnen die ersten Haare zu wachsen. Dieser Entwicklungsprozess unterliegt der Steuerung der Hypophyse (einer Hormondrüse im Gehirn, die man auch Hirnanhangsdrüse nennt) und hängt unter anderem vom Körpergewicht ab. Erst bei ca. 40 kg Körpergewicht erhält die Hypophyse den Befehl das FSH (Follikel-stimulierendes Hormon) verstärkt zu produzieren, der wiederum die Eierstöcke dazu anregt Östrogen zu bilden. Somit ist die Zeit für Pubertätsbeginn bei jedem Mädchen unterschiedlich. Die erste Regelblutung ist ein bedeutender Einschnitt im Leben einer jungen Frau.

Die Sehnsucht nach verlorengegangener Kindheit und Verlockungen des erwachsenen Lebens lösen Wirbelsturm der Gefühle in den jungen Seelen aus. Körperliche Beschwerden können unter anderem einen negativen Einfluss auf ohnehin bedrücktes Empfinden des Mädchens haben. An dieser Stelle möchte ich mich nicht in die sicherlich sehr komplexe Beschreibung der physiologischen und psychologischen Spannungen und Probleme der Pubertätszeit vertiefen, sondern einige für diese Zeit typische Beschwerden aufzählen und pflanzliche Mittel als Hilfe anbieten.

Akne
Blutarmut
Eisenmangel
Menstruationsbeschwerden (Schmerzen während der Periode)
Nervosität
Schwindelgefühl
unregelmäßige Periode

Akne

In der Pubertät setzt die vermehrte Talgproduktion der Talgdrüsen ein. Der Talg wird über den Ausführungsgang der Talgdrüse an den Haarfollikel und über den Haarfollikel an die Hautoberfläche transportiert. Diese Vorgänge finden aufgrund der hormonellen Umstellung statt. Die gewöhnliche Akne - Akne vulgaris - zählt bei Jugendlichen zu den häufigsten Hauterkrankungen. Fast jeder/jede Jugendliche in der Pubertät hat mit dieser Erkrankung in mehr oder weniger stark ausgeprägter Form zu tun. In besonders schwer verlaufenden Fällen kann es zu bleibenden Narben kommen. Das angegriffene Selbstwertgefühl kann ein Grund für soziale Abgrenzung werden. Auch wenn diese Erkrankung nach Abschluß der geschlechtlichen Reifung mit ca. 25 Jahren in den meisten Fällen von alleine abklingt, ist es eine Erkrankung. Sie sollte ernstgenommen und behandelt werden.

Akne Hier einige Tipps zur Bekämpfung von Akne

  • vermeiden Sie stark gewürzte Speisen  
  • essen Sie nur eine begrenzte Menge von Süßspeisen  
  • tragen Sie kein Make-Up auf  (mit Hilfe von Make-Up versucht man die unschönen geröteten Stellen im Gesicht zu überdecken, was wiederum zum Verstopfen der Poren und noch mehr Pickeln führt)
  • tragen Sie Ihr Haar aus dem Gesicht (während der Pubertät produziert auch die Kopfhaut vermehrt Talg. Haare, die ins Gesicht fallen, lassen die Haut noch fettiger werden und fördern die Bildung neuer Mitesser und Pickel)
  • drücken Sie die Pickel nicht selbst aus (Narbenbildung)

    Kräutermischungen zur Unterstützung der Aknebehandlung
    Teemischung 1
    Brennessel 200 g, Wegerich (Spitz- oder Breitwegerich) 100 g, Ehrenpreis 80 g. Die Kräuter gut durchmischen, 1 gehäuften Esslöffel auf 500 ml abbrühen, 5 Min ziehen lassen, abseihen. 3-4 Tassen am Tag  trinken.

    Teemischung 2
    Augentrost, Isländisch Moos, Kamille, Stiefmütterchen. Kräuter zu gleichen Teilen mischen. 2 Teelöffel der Mischung mit 300 ml kaltes Wasser über Nacht (ca. 8 Stunden) ansetzen. Am nächsten Tag anwärmen, abseihen, über den Tag verteilt trinken.

    Schöllkraut-Waschung
    3 Esslöffel Schöllkraut (Blüten und Blätter getrocknet) 5 Min. in 1 Liter Wasser auf schwacher Hitze köcheln lassen, dann 8 Stunden ziehen lassen, abseihen. Morgens und abends zur Waschung der betroffenen Stellen verwenden.

    Aufrechter Ziest - Kompressen und Waschungen
    4 Esslöffel des Krauts (Blätter, Blüten und Stenge) in 1 Liter Wasser auf schwacher Hitze 10 Min. lang köcheln lassen, 8 Stunden ziehen lassen, abseihen. Für Kompresse ein Baumwoll- oder Leinentuch in die Flüssigkeit tränken und für 10-15 Min auf's Gesicht auflegen. Zur Waschung 2 Mal täglich anwenden.

    Schwedenbitter
    betupfen Sie täglich morgens und abens die betroffenen Stellen mit Schwedenbitter-Tinktur

    Blutarmut

    ... ist der Mangel an roten Blutkörperchen (Erythrozyten) oder des Blutfarbstoffes (Hämoglobin). Die Aufgabe der Erythrozyten ist der Sauerstofftransport in den Blutgefäßen und deren Abgabe an Organzellen. Während der Pubertät bekommen die jungen Mädchen ihre erste Monathblutung, dadurch kann es zum Eisenmangel und als deren Folge zur Blutarmut kommen. Ist die Anzahl der roten Blutkörperchen vermindert kommt es zu

    Allgemeine Symptome bei Blutarmut

  • Schwäche,
  • Müdigkeit,
  • Schwindelgefühl,
  • Kopfschmerzen,
  • Blässe,
  • Herzklopfen und Atemnot.

    Eisenmangel

    Eisen wird von unserem Körper zur Bildung der roten Blutkörperchen benötigt. Fehlt das Eisen, beeinträchtigt das auf Dauer die Produktion der Erythrozyten. Es kommt zu einer Anaemie.

    typische Symptome bei Eisenmangel

  • Brennen auf der Zunge,
  • Schluckbeschwerden durch Schleimhautveränderungen in der Speiseröhre,
  • brüchige Haare,
  • Haarausfall,
  • rissige Mundwinkel,
  • bei schwerem Eisenmangel brüchige Fingenägel

    Pflanzliche Mittel gegen Eisenmangel und Blutarmut
    Brennessel, Frauenmantel, Schafgarbe

    Brennessel    
    1 gehäuften Teelöffel des getrockneten Krauts mit 1 Tasse Wasser abbrühen, 2 Min. ziehen lassen. 3-4 Tassen täglich trinken.

    Frauenmantel
    1 gehäuften Teelöffel des getrockneten Krauts mit 1 Tasse Wasser abbrühen, 2 Min. ziehen lassen. 3-4 Tassen täglich trinken.

    Teemischung  
    Getrocknete Kräuter in folgender Proportion mischen:  Brennessel 100 g, Frauenmantel 100 g, Schafgarbe 50 g. Gut durchmischen, 1 gehäuften Teelöffel der Mischung auf 1 Tasse heißes Wasser, 2 Min. ziehen lassen, abseihen. 3-4 Tassen am Tag trinken.

    Menstruationsbeschwerden, schmerzhafte Regelblutung

    Insbesondere in der Anfangszeit, wenn sich der monatliche Zyklus noch nicht richtig eingestellt hat, leiden viele junge Mädchen unter äußerst schmerzhaften Monatsblutungen. Viele Frauen haben ihr Leben lang darunter zu leiden. Das muss nicht so bleiben - unsere Natur schenkt uns wunderbare Mittel. Es liegt an uns, danach zu greifen.

    Wegen ihrer kramplösender Wirkung hat sich die Taubnessel als ein wirksames Mittel gegen Regelschmerzen bewährt.

    Tee
    1 gehäuften Teelöffel Taubnessel (weiß oder gelb) mit 1 Tasse heißes Wasser abbrühen, 2 Min. ziehen lassen. 2 Tassen pro Tag trinken.

    Thymian-Kräuterkissen  
    einen kleinen Baumwoll- oder Leinenkissen mit Thymian-Kraut füllen, kurz im Backofen aufwärmen und auf den Bauch tagsüber oder über Nacht auflegen.

    Teemischung  
    Frauenmantel 50 g , Taubnessel 50 g , Schafgarbe 25 g , Melisse 25 g , Salbei 25 g. Alle Kräuter gut durchmischen, 1 gehäuften Teelöffel auf 1 Tasse Wasser, brühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen. 1 Tassen morgens schluckweise auf den nüchternen Magen trinken.
     

    Nervosität

    Streß in der Schule und der Familie, Wechselbad der Gefühle können die Ursache für eine erhöhte Nervosität sein. Pflanzliche Mittel dagegen sind vor allem
    Ehrenpreis, Ginseng, Holunderblüten, Lindenblüten und Johanniskraut.

    Ehrenpreis  1 gehäuften Teelöffel pro Tasse abbrühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen und eine Tasse vor dem Schafengehen trinken.

    Ginseng-Tinktur  10 Tropfen der Tinktur werden 2 Mal täglich mit etwas Wasser verdünnt vor dem Essen eingenommen. Die Behandlungskur sollte 30-40 Tage fortgeführt werden, danach sollte eine 2 wöchige Pause folgen. Danach kann bei Bedarf eine Wiederholung der Kur erfolgen.

    Holunder- und Lindenblüten zu gleichen Teilen gemischt 1 gehäuften Teelöffel der Mischung auf 1 Tasse abbrühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen und 2 Tassen am Tag trinken.

    Johanniskraut 1 gehäuften Teelöffel Johanniskraut pro Tasse abbrühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen und 2-3 Tassen am Tag trinken.

    Schwindelgefühl

    Ein Schwindelgefühl kann infolge von Kreislaufstörungen auftreten. Grundsätzlich kann es auch bei erhöhtem Blutdruck zum Schwindelgefühl kommen, aber im Pubertätsalter neigen junge Mädchen häufig zum niedrigen Blutdruck. Nach längerem Stehen, plötzlichem Aufstehen, körperlicher Anstrengung oder bei starker Hitze fällt der Blutdruck, das Blut versackt in den Beinen und versorgt das gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff. Das macht sich durch Schwindelgefühl und Flimmern in den Augen bemerkbar. In schweren Fällen kann es zu kurzzeitigen Ohnmacht kommen. Um den Kreislauf längerfristig in Ordnung zu bringen empfielt es sich pflanzliche Mittel zu verwenden.

    Mistel, Ginseng, Rosmarin

    Ginseng-Tinktur
    10 Tropfen der Tinktur werden 2 Mal täglich mit etwas Wasser verdünnt vor dem Essen eingenommen. Die Behandlungskur sollte 30-40 Tage fortgeführt werden, danach sollte eine 2 wöchige Pause folgen. Danach kann bei Bedarf eine Wiederholung der Kur erfolgen.

    Mistel  
    3 gehäuften Teelöffel Mistel für 12 Stunden mit 750 ml Wasser ansetzen. Danach den Ansatz erwärmen, abseihen und täglich bis zu 3 Tassen Mistel-Tee schluckweise trinken.

    Rosmarin  
    1gehäuften Teelöffel Rosmarin-Blätter mit 500 ml heißes Wasser übergießen, 1/2 Stunde im zugedeckten Gefäß ziehen lassen, abseihen und 3 Mal täglich je 2 Esslöffel des Absudes einnehmen.

    Unregelmäßige Periode

    Frauenmantel, Kamille, Taubnessel, Schafgarbe, Wegwarte

    Tee-Mischung
    Frauenmantel 50 g , Taubnessel 50 g , Schafgarbe 25 g , Melisse 25 g , Salbei 25 g. Alle Kräuter gut durchmischen, 1 gehäuften Teelöffel auf 1 Tasse Wasser, brühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen. 1 Tassen morgens schluckweise auf den nüchternen Magen trinken.

    Kamille
    1 gehäuften Teelöffel auf 1 Tasse, abbrühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen und 3 Tassen täglich trinken.

    Wegwarte  
    1 gehäuften Teelöffel pro Tasse, abbrühen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen und 1 Tasse morgens auf den nüchternen Magen trinken.