zurück zu Heilpflanzen-Liste

Weidenröschen dt.

Epilobium angustifolium lat.

Synonym: Chamerion angustifolium

Kleinblütiges Weidenröschen dt.

Epilobium parviflorum lat.

Familie: Onagraceae Kleinblütiges Weidenröschen

Weidenröschen ist eine mehrjährige, bis zu 2 m  grosse Staudenpflanze aus der Familie der

Nachtkerzengewächse. Es gibt über 20 Unterarten. In den letzten Jahren wurde die heilende Wirkung der kleinblütigen Arten klinisch getestet und wissenschaftlich nachgewiesen. In der Volksmedizin wird Weidenröschen seit Jahrhunderten angewandt.

Inhaltsstoffe:

Gerbstoffe, Tannine, Zucker, Ursolsäure, Pflanzenschleim.

Zur Teezubereitung werden Blüten und Blätter verwendet. Weidenröschen

Anwendungsgebiete:

Der Tee aus Weidenröschen wirkt entzündungshemmend und heilend bei akuter und chronischer Prostata-Entzündung, Prostata-Adenom und als begleitende Therapie bei Prostata-Carzinom. Die Wirkstoffe des Weidenröschens verhindern die Bildung von Dihydro-Testosteron aus dem Hormon Testosteron. Dihydro-Testosteron ist das Hormon, das das Prostata-Epithel wachsen lässt. Dank des Pflanzenschleimanteils in Weidenröschen hat der Tee eine heilende Wirkung bei Magen-Darm-Krankheiten, sowie bei einer Vielzahl entzündlicher Prozesse.

Anwendung:  

Tee
1 gehäuften Teelöffel mit 250 ml Wasser abbrühen, 3 Min. ziehen lassen. Der Tee soll 2 Mal täglich (je eine Tasse) ungezuckert und vor dem Essen eingenommen werden.
Die Behandlung bei Prostataerkankungen kann und soll sich über mehrere Monate erstrecken mit 10-tägigen Pausen nach jedem Monat.

zurück zu Heilpflanzen-Liste

www.heilpflanzen-wissen.de
 Startseite   Pflanzen A-Z   Erkrankungen   Gesundheit der Frau    Beauty-Tipps    Schönes Haar    Impressum   Disclaimer